Volkstanz im Verein

Bei unseren Vereinsabenden tanzen wir gerne unsere überlieferten Volkstänze aus Oberösterreich, aber auch die Volkstänze aus dem Salzburger Land und aus anderen Bundesländern werden von unserem Vereinsmusiker Franz Dullnig neben Walzer und Polka aufg'spielt.

 

Bis vor einigen Jahren gehörte dazu auch der Innviertler Landla, der zur Zeit nur mehr von 2 Paaren getanzt werden kann. Leider kann er aus diesem Grund derzeit auch nicht aufgeführt werden. 

Der Innviertler Landla geht bis in die Zeit Maria Theresias zurück. Früher waren in jedem Innviertler Ort 2-3 "Zechen". Eine Zeche ist eine Landlergruppe und jede Zech hat ihre eigene "Eicht", das sind die eigenen Gsetzln, die nur die jeweilige Zeche tanzt. Es kann z.B. kein Bursch aus einer anderen Zeche mittanzen, weil er deren Figuren nicht kennt. Für die Frauen ist es leichter zum mittanzen, weil sich ihre Figuren wiederholen.

Der Innviertler Landla ist ein Figurentanz, zu dem die Tänzer auch lustige Gstanzln zum Besten geben. Es gibt einen Vortänzer, der die Figuren andeutet und auch einen Vorsänger, der die Gstanzln ansingt. 

Wir möchten gerne an dieser Tradition festhalten und den Innviertler Landla auch wieder neuen Tanzpaaren/Sängern lehren.

 

S'landlarisch tanzn

kann net a niada,

i kanns selba net recht

aber meine Brüda

  *****

s'Dirnderl vo da Nachbarschaft

die hat an schen Gang

mit den oan Fuaß maht's Gras

mit den oan heigt's sie's zsamm

*****

Beim Dirndl ihr'm Fensterl

geht's kreuzlustig zua,

steh'n a 5, a 6 Loatan

und koa oanziger Bua *

 

 

 

 

Der Innviertler Landla ist aber nicht einfach zu erlernen. Die Musik im 3/4 Takt lernt man am besten durchs Zuhören. Das Landeln muss einem gezeigt werden, wie's geht. Nur durch die Beschreibung oder mittels Video ist es schwierig. Natürlich braucht man auch Geduld und viele Proben, denn bis das Landeln richtig beherrscht wird, braucht man ca. ein Jahr.

Aber vielleicht gibt es wieder ein paar mutige Burschen, die ihn lernen wollen?